Lifestyle   Lifehacks
von Team Freizeit | 20 Juli 2020

Diese 7 Camping-Hacks werden dich und deine Freunde staunen lassen!

silhouette-of-person-standing-near-camping-tent-2398220 Photo by Cliford Mervil from Pexels

Wenn du vorhast campen zu gehen, oder einfach nur etwas mehr Zeit draußen verbringen möchtest, dann aufgepasst: Wir zeigen dir Outdoor-Lifehacks, die dich beim nächsten Zeltausflug zum wahren Überlebenskünstler werden lassen! Verblüffe deine Freunde mit einfachen aber genialen Tricks, die euer gemeinsames Outdoor-Erlebnis unvergesslich werden machen! Also hol schon mal dein Zelt aus dem Keller, ruf deine Freunde an und plant, wohin es gemeinsam gehen soll! Die hier vorgestellten Tricks wirst du wahrscheinlich mal lieber vorerst für dich behalten - Dann ist das Staunen deiner Camping-Kumpanen jedenfalls garantiert!

Starte Feuer bei (fast) jedem Wetter

Egal ob zum Grillen von Marshmallows oder zum Schutz vor Kälte, das Lagerfeuer darf natürlich bei keinem richtigen Zeltausflug fehlen! Allerdings hat die Erfindung des Streichholzes unser Geschick ein Feuer zu entfachen stark reduziert. Nichts ist schlimmer, als draußen ohne das Licht und die Wärme der Flammen schlafen zu müssen. Aber keine Panik, mit diesem essbaren Grillanzünder klappt es mit dem Feuer garantiert, auch bei Wind und Nässe!

Ob du es glaubst, oder nicht, die meisten Kartoffelchips und Erdnussflips sind hochentzündlich! Vor allem Doritos machen das Starten eines Lagerfeuers zum Kinderspiel und schmecken dabei auch noch gut. Das reichlich enthaltene Fett in Chips ist nämlich sehr leicht brennbar. Schon ein kleineres Häufchen Chips reicht aus, um Holz oder Kohle anzuzünden.

Also pack ein paar Chips in deinen Rucksack und verblüffe deine Freunde mit diesem ungewöhnlichen Feuer-Starter! Den könnt ihr euch anschließend im Schein der Flammen zusammen schmecken lassen.

Speck und Eier, ohne Pfanne

Das Frühstück ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Vor allem dann, wenn viel Energie für den Tag gebraucht wird. Speck mit Eiern ist eines der bekanntesten Gerichte für einen nahrhaften Start in den Tag. Doch was tun, wenn keine Pfanne zur Hand ist, etwa auf diese Köstlichkeit verzichten? Mit diesem Lifehack garantiert nicht!

Eine Papiertüte ist der perfekte Pfannen-Ersatz bei wahren Outdoor-Profies Das hört sich erst mal schräg an, aber es ist wirklich genial und superlecker. Wieso die Tüte dabei nicht einfach verbrennt, fragst du dich jetzt bestimmt? Aber alles der Reihe nach:

Erst mal brauchst du dünne Scheiben Speck, Eier und eine unbedruckte Plastiktüte. Reibe den inneren Boden der Tüte gründlich mit einem Speck-Streifen ein, bis dessen Fett gut verteilt ist. Bedecke dann den ganzen Boden der Tüte gleichmäßig mit dem Speck, achte darauf, dass er sich möglichst wenig überlappt, dann wird er schön knusprig. Anschließend einfach zwei Eier aufschlagen und vorsichtig auf dem Speck platzieren, sodass das Eigelb möglichst nicht zerläuft. Rolle anschließend die Spitze der Tüte 2-3mal zusammen und spieße sie auf einem angespitzten Stock auf. Jetzt kannst die den Beutel einfach über die heiße Glut hängen, das lässt den Speck langsam braten und sein Fett abgeben, damit die Eier nicht anbrennen. Die Kombination aus der Feuchtigkeit und dem Fett von Eiern und Speck schützt die Papiertüte vor dem Verbrennen. Man darf sie natürlich trotzdem nicht direkt in die offene Flamme halten. Wirf hier und da einen kurzen Blick in die Tüte, damit ihr Inhalt perfekt gebraten wird. Mit Salz und Pfeffer würzen und dann einfach aus der Tüte schmecken lassen.

Erst werden dich deine Freunde für wahnsinnig halten, wenn du ihnen die Papiertüte als Pfanne verkaufen möchtest, nach dem Essen aber, werden sie dich lieben!

Bring Licht ins Dunkel

Nichts macht Campen gruseliger und beschwerlicher als komplette Dunkelheit bei Nacht. Dabei ist die Lösung super einfach und braucht nur 2 Dinge: Einen großen durchsichtigen Wasserbehälter und eine Lichtquelle.

Desto größer der Behälter, desto heller wird es. Am besten eignen sich dazu 3-5 Liter Kanister, aber eine einfache 1,5 L Flasche tut es auch. Fixiere deine Lichtquelle so, dass sie direkt in den Kanister scheint. Am praktischsten ist eine Stirnbandlampe, weil du ihr Band einfach um den Behälter spannen kannst. Aber jede andere Lichtquelle wie Smartphone, oder Taschenlampe tun es auch. Durch die Lichtreflexion des Wassers erhältst du eine sehr helle Lampe. Die leuchtet deine Umgebung gut aus und hält böse Geister fern.

Eine buntere und spektakulärere Variante bekommst du mit Knicklichtern Die sind wasserdicht und so kannst du sie nach dem Knicken einfach in einen mit Wasser gefüllten Behälter werfen und voilà, fertig. Am schönsten wird es mit mehreren kleinen Flaschen und verschieden farbigen Knicklichtern, so erhältst du viele bunte Lichtquellen. Das sorgt in der Gruppe für Partystimmung oder zu zweit für Romantik, unter dem Sternenhimmel.

Lass dir und deiner Begleitung ein Licht aufgehen, damit ihr nicht im Dunklen tappen müsst!

So gelingt guter Kaffee einfach und überall

Für einen unvergesslichen Camping-Ausflug ist eine gute Vorbereitung das A und O. Ohne Planung können die einfachsten Dinge, wie z. B. der leckere Morgen-Kaffee, zur echten Herausforderung werden. Aber keine Sorge wir wissen, wie es einfach geht.

Dieser kleine Kniff macht das Kaffee kochen im Freien zum Kinderspiel und dich zum Helden.

Alles, was du brauchst, ist Kaffee, Papierfilter und eine dünne Schnur: Platziere deine gewünschte Kaffee-Portion mittig in dem Papierfilter. Halte den Filter kurz oberhalb der Füllung und drehe ihn leicht um die eigene Achse, um den Kaffeesatz an seinem Platz zu halten. Dann nimm eine dünne Schnur, einen Nähfaden, oder Zahnseide und binde den Filter oberhalb der Fülllinie mit einem festen Knoten zu. Das Ergebnis sollte an einen Teebeutel erinnern, denn nach diesem Prinzip wird dann der Kaffee auch gebrüht: Einfach den „Kaffeebeutel“ in eine Tasse geben mit heißem Wasser übergießen und ca 5 Minuten ziehen lassen - fertig!

Noch nie war der Kaffee beim Zelten so leicht und lecker zubereitet, wie mit diesem Trick. Das lässt dich und deine Freunde gut gelaunt und energiegeladen in den Morgen starten.

Eine Couch beim Zelten, der Traum eines jeden Campers

Rückenschmerzen sind leider ein häufiger Begleiter beim Campen. Wie schön wäre es, immer eine bequeme Couch als Sitzgelegenheit haben zu können? Aber das sperrige Ding passt ja in kein Auto, geschweige denn einen Rucksack … Das war mal so, jetzt gibt es sogenannte „Air-Sofas“ zum Mitnehmen Die sind nicht nur sehr handlich, sondern auch sprichwörtlich im Handumdrehen aufgebaut. Das Konzept ist simpel wie genial, es wird nämlich nicht umständlich aufgepumpt, sondern spielend leicht mit Luft gefüllt.

Ein Air-Sofa besteht aus zwei getrennten, großen Luftkammern, die per Rollverschluss mit Klick-Steckern verschlossen werden. Halte die Öffnung der ersten Kammer auf und fülle sie mit einer schnellen Vorwärtsbewegung mit Luft. Schließe sie danach und wiederhole es mit der zweiten Kammer. Damit die eingefangene Luft nicht mehr entweichen kann, rolle das Ende auf, bis das Sofa prall gefüllt ist. Dann kannst du dein Air-Sofa ganz leicht mit dem Klickverschluss schliessen. Mit etwas Übung und Wind dauert der Aufbau keine 10 Sekunden und bietet bis zu 2 Personen ca. 4 Stunden den Sitzkomofort einer echten Couch. Das Video hier zeigt dir, wie es genau funktioniert.

Ein Bonustipp: Du kannst mit deinem Air-Sofa ganz bequem sogar auch auf dem Wasser schwimmen, da das Material nicht nur Luft-, sondern auch Wasserdicht ist! Bei Amazon gibt es bereits Modelle ab 20 €. Kaufe am besten gleich 2, eine für dich und eine um die sich deine Freunde dann streiten können.

Trockene Schuhe für alle

Der Kampf gegen Feuchtigkeit hat schon so manchen Camper an seine Grenze gebracht. Vor allem nasse Schuhe zum Wandern sind ein echtes Problem, da sie Blasen und geschwollene Füße zur Folge haben und jeden nächsten Schritt zum Alptraum machen.

Vor allem in feuchteren Gebieten hilft dir dieser Trick dabei, deine Schuhe über Nacht zu trocknen

Nimm die Einlegesohlen aus deinen Schuhen heraus. Stopfe deinen Schuh dann mit trockener, am besten schonmal getragener Kleidung. Dadurch machst du dir die Eigenschaft von Feuchtigkeit zu Nutze, sich immer von nassem hin zu trockenem auszubreiten. Deine Kleidung nimmt also das Wasser aus deinen Schuhen auf und lässt sie so trocknen.

Dieser Trick rettet jeden Ausflug, wenn es mal feuchter wird. Sag es auch deinen Freunden, dass keiner mehr bei Wanderungen über nasse Füße jammern muss!

So bleibt deine Seife immer frisch

Beim Zeltausflug ist ein großes Stück Seife sehr unpraktisch. Sie geht leicht verloren oder wird schmutzig. Außerdem wird sie schnell matschig und schmierig, wenn sie feucht wieder eingepackt wird. Dagegen kann ganz leicht Abhilfe geschafft werden:

Perfekt portionierte Seife

Schneide deine Seife einfach in kleine Stücke. Das kannst du ganz leicht entweder mit einem Messer oder einem Gemüseschäler machen. Pack dir die Stückchen in eine kleine Box. Egal ob zum Duschen, oder Händewaschen, so hast du immer perfekt portionierte Seife parat und musst dich nie mehr mit einem schmierigen Klumpen rumärgern.

Mach dich beliebt und lass deine Freunde auf dem nächsten Zeltausflug eine Seifen-Scheibe von dir abschneiden!